Letztes Jahr war ich, Rebecca, in Mexiko auf Urlaub. Was ich auf der Halbinsel Yucatán erlebt habe und welche Tipps ich euch geben möchte, könnt ihr hier lesen:

Endlich angekommen! 13 Stunden hat es gedauert, bis wir in Cancún gelandet sind. Es war mein erster Langstreckenflug. Jetzt weiß ich – nächstes Mal muss ich einen Sitzplatz am Rand reservieren. Koffer holen, rein in den Bus. Erst um 01:00 Früh sind wir im Hotel angekommen. Beklagen kann ich mich aber nicht. Das Grand Bahia Principe Tulum ist eine riesige, sehr schöne Hotelanlage. Die Zimmer sind groß und die Klimaanlage kam genau rechtzeitig. Ab ins Bett.

Die Reise ging gleich großartig los. Mit einer Katamaranfahrt am Karibischen Meer. Traumhaft, wenn man einen guten Magen hat. Zu Mittag stoppten wir auf der Fraueninsel Isla Mujeres. Eine Aussicht wie im Film, gutes Essen, nette Leute. Bei der Weiterfahrt haben wir ein Naturspektakel erlebt, das ich nicht so schnell vergessen werde. Eine Hand voll Delfine sind mit unserem Katamaran um die Wette geschwommen. Danach durften auch wir ins Wasser zum Schnorcheln. Ab ins türkisene Wasser. So bunt wie in Ägypten war die Unterwasserwelt zwar nicht – aber trotzdem atemberaubend.

Am zweiten Tag hat unsere Rundreise gestartet! Ich war schon sehr gespannt, wie die Straßenverhältnisse auf der Halbinsel Yucatán sind. Eine positive Überraschung – Eine Autobahn zieht sich durch die ganze Halbinsel. Ein paar Highlights der Rundreise:

Chichen Itza! Die berühmteste Mayastätte der Welt. Atemberaubend. Tipp: Wenn ihr früh genug aufsteht, dann sind die Reisegruppen noch nicht vor Ort. Unser Reiseführer Carlos (der uns die ganze Reise lang begleitet hat) führte uns durch das große Gelände und erzählte spannende Geschichten.

Die Stadt Uxmal. Hier durften wir in einer Cenote (ein Kalksteinloch, das durch den Einsturz eine Höhlendecke entstanden ist und sich mit Süßwasser füllte) schwimmen. Das war ein tolles Erlebnis.

Die Stadt Merida und Izamal. In Izamal, auch bekannt als „die gelbe Stadt“, nähe Merida, schauten wir uns die größte Klosteranlage Yucatáns an.

Der Wasservergnügungspark X-Caret (nahe Cancún). Dieser Park liegt direkt am Meer und ist definitiv einen Besuch wert.

Übernachtet haben wir im Sandos Caracol Eco Resort. Die Anlage war wirklich toll. Nur der Strand war etwas klein. Dafür hatte das Hotel eine eigene Cenote, in der wir schwimmen durften und eine riesige Parkanlage, durch die man fast schon eine kleine Wanderung machen konnte. Für Naturliebhaber genau das Richtige. Und das Essen!

Ich könnte hier noch unzählige Highlights meiner Yucatán-Rundreise auflisten. Aber am besten schaut ihr euch das selbst an! Gute Reise.